Neutraubling: Gefahren für die Gesundheit durch Emissionen

von Dr. Gerd Kelly

Je näher ein Mensch an stark befahrenen Verkehrswegen wohnt, desto höher steigt sein Blutdruck. Das hinterlässt Spuren in den Blutgefäßen: Sie altern bei den direkten Anwohnern deutlich schneller. Das zeigen Studien weltweit zu diesem Thema. Schon länger gibt es Hinweise darauf, dass die unmittelbaren Anrainer großer Verkehrstrassen durch Luft- und Lärmbelastung diversen Gefahren ausgesetzt sind. So erleiden Menschen, die nahe an der Stadtautobahn leben, früher und häufiger Herzinfarkt, Schlaganfall, Demenz und chronischen Lungenerkrankungen.

400 000 vorzeitige Todesopfer in der EU pro Jahr durch Feinstaub und Co!

Nach Angaben der Europäische Umweltagentur (EEA) hat die Luftbelastung durch Feinstaub, Stickstoffdioxid und bodennahem Ozon im Jahr 2016 rund 400.000 vorzeitige Todesfälle allein in der EU verursacht, darunter Zehntausende Fälle in Deutschland. Außerdem zeigen sie eher Symptome von chronischem Stress, was mit einer permanent hoch regulierten Alarmreaktion des Körpers einhergeht - und auf Dauer zu Krankheiten führen kann.

Gesundheitsrisiken für Neutraublinger Bürger

Wissenschaftler hatten Lebensgewohnheiten, Blutwerte und Blutdruckschwankungen von mehr als 5400 Frauen aus der Region San Diego untersucht. Dabei zeigte sich, dass Personen, die weniger als 100 Meter von einer stark befahrenen Straße entfernt wohnten, durch Luft-und Lärmbelastung ein um 22 Prozent erhöhtes Risiko für hohen Blutdruck gegenüber jenen aufwiesen, bei denen mindestens 1000 Meter zwischen der Autobahn und den eigenen vier Wänden lagen.  Betroffen in Neutraubling wären alle an die A3 und Staatsstraße 2145 grenzenden Stadtgebiete. Sollte die Umfahrung Obertraubling an die Südumgehung angeschlossen werden (Bundesstraße B15n!), würde das zukünftig auch für das Wohngebiet Heising und Birkenfeld gelten.

Näher am Krebs durch Verkehrs-Emissionen

Aber auch das Risiko häufiger an Krebs zu erkranken korreliert mit der Nähe zu Verkehrswegen. Einer dieser möglichen Faktoren ist die Luftbelastung durch Autoabgase: Die Emissionen enthalten Benzol, Ozon,(Ultra-)Feinstaub  und weitere, als krebserregend bekannte Stoffe. Mediziner von der Universität Bern konnten ein 47 % höheres Leukämie-Risiko bei Kindern feststellen, wenn sie weniger als 100 m zur nächsten Autobahn wohnten. Noch in 500 m Entfernung waren die Leukämieraten höher als in 1 km Entfernung von einer Autobahn.

Gesundheitsvorsorge bei zukünftigen Verkehrsplanungen in Neutraubling

Experten sind sich einig: „Wir müssen uns aus gesundheitlichen Gründen mehr Gedanken machen, wie wir unser urbanes Umfeld gestalten, wie wir unsere Städte weiterentwickeln und wo Verkehrswege geplant werden“.

Das heißt für den Neutraublinger Stadtrat, dass zukünftig bei kommunalpolitischen Entscheidungen in unserer Stadt der Ökologie und der Gesundheitsvorsorge unserer Bürger Vorrang eingeräumt werden müssen. Diese spielten in den letzten Jahrzehnten bei der Mehrzahl der Entscheidungen eher eine nachrangige Rolle - deutlich hinter ökonomischen Interessen.

Aktive Bürger für Neutraubling seit Jahrzehnten ökologische Vorreiter

Ökologie, Nachhaltigkeit und Gesundheitsvorsorge für unsere Mitbürger ist seit 23 Jahren eine Kernkompetenz der Aktiven Bürger. Sie haben genau diese ökologische Agenda seit 23 Jahren im Stadtparlament vertreten und dafür immer wieder - von den plötzlich jetzt so „geläuterten Parteien“ - Prügel bezogen.

Es war und ist nicht immer leicht seiner Zeit voraus zu sein.

Hoher Verkehr auf der Staatsstraße 2145 direkt durch Neutraubling
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Staatsstraße 2145 kreuzt die Autobahn A3